Speichereffizienz durch konstante Klassen Attribute

By SodiusWillert | 25/03/2022 | Reading time: 1 min

Gerade im Embedded Bereich, wo Zielsysteme in sehr hohen Stückzahlen produziert werden, sind Ressourcen wie Speicher in der Regel sehr limitiert.
Im folgenden Video wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie mit Rhapsody speichereffizient Software entwickeln können, indem Sie konstante Daten z. B. um Ihre Software zu konfigurieren, konstant im ROM ablegen können.
Es wird Ihnen Schritt für Schritt gezeigt, wie Sie Klassen Attribute als konstante Daten markieren können und diese dann in einem zweiten Schritt über eine Instance Specification initialisieren können.
Somit bietet sich Ihnen die Möglichkeit Ihre komplette Konfiguration Ihrer konstanten Daten all Ihrer Objekte an einem Ort im Modell zentral und strukturiert zu speichern.
In diesem Video zeigen wir Ihnen, wie Sie Klassenvariablen in Ihrem IBM Rhapsody Model mit dem RXF von SodiusWillert aus dem RAM Speicher als konstante Daten ins ROM verschieben können. Dabei können Sie zusätzlich noch für jedes Objekt diese konstanten Daten unterschiedlich initialisieren.

 

 

Leave us your comment

Discover our webinar

Connect Jira + Polarion ALM to maximize the efficiency of your entire software development process

“Join Robert Baillargeon, Chief Product Officer, to learn how you can connect artifacts in Siemens Polarion ALM to your Jira assets and kickstart seamless collaboration throughout the software development lifecycle. ”

Save Your Spot

Subscribe to our blog

Watch the product demo

OSLC Connect for Jira: integrate Jira with IBM Engineering Lifecycle Management.

Icon_OSLC Connect for Jira_color_144*144px_SodiusWillert_2020_RVB

 

OSLC Connect for Jira leverages Open Services for Lifecycle Collaboration (OSLC) technology to collaboratively allow linking across design and implementation teams and better manage requirements and compliance.

 

 

Most read articles