Embedded Software Engineering - Herausforderung der Zukunft

By Andreas Willert | 28/08/2019 | Reading time: 2 min

"Software generell und besonders die Software eingebetteter Systeme ist die Basis des zukünftigen gesellschaftlich-wirtschaftlichen Fortschritts. Die Potentiale dieses Rohstoffes und der auf ihm beruhenden Systeme können allerdings nur dann in gesellschaftliche und wirtschaftliche Vorteile umgewandelt werden, wenn ihre störungsfreie Funktion bereits während ihrer Entstehung in stabilen, belastbaren Entwicklungsumgebungen sichergestellt wurde." Andreas Willert, CEO WIllert Software Tools GmBH.

Zukünftig werden Systemingenieure durch die Anforderungen und die Entwicklung eingebetteter Systeme mit einem bisher nie dagewesenen Grad an Komplexität und Dynamik konfrontiert werden. Diese intelligenten und kooperativen Systeme (SoS „System of Systems“, IoT „Internet of Things“, „Industrie 4.0“) erfordern infolgedessen angepasste Kompetenzen bei ihren Entwicklern. Diesen wiederum müssen Entwicklungsumgebungen zur Verfügung stehen, die sie befähigen, diese Systeme der Zukunft frei von Hidden Links und der aus ihnen potentiell entstehenden Emergenz und Dysfunktion zu entwickeln.

In vielen Branchen hat die hier beschriebene Zukunft bereits begonnen. Für einige Willert Kunden bereits vor mehr als zehn Jahren, als sie feststellten, dass herkömmliche Methoden und Werkzeuge des Software Engineerings für die Entwicklung intelligenter Systeme mit ihrem hohen Komplexitätsgrad nicht mehr ausreichten. Vorausschauend war diesen Kunden klar: Der Weg zu den zu entwickelnden intelligenten und kooperativen Systemen würde mit der strukturierten, prozeduralen Programmierung auf Basis von Hochsprachen nicht zu bewältigen sein. Wachsende Komplexität ließen konventionell entwickelte Embedded Systems Software an ihre Leistungsgrenze kommen. Software Engineering würde mit diesem Vorgehen zum zeitlichen und qualitativen Flaschenhals ihres Unternehmenswachstums. Diese Entwicklerteams haben sich Requirements Engineering, Systems Engineering und Testmanagement verbunden mit Modellgetriebener Entwicklung zugewandt.

Wenn sich die Welten der aktuellen Trends IoT, SoS, Industrie 4.0 mit ihren Innovationen auftun sollen, bedarf es eines Paradigmenwechsels im Engineering – einer Methode zur Definition, Abstraktion, zur Modellierung und Analyse, die die mit ihnen einhergehende Komplexität beherrschbar und ihre Potentiale ausschöpfbar macht. Anforderungen, wie sie für die Szenarien des „Internet-of-Things“ und Industrie 4.0 prognostiziert werden, werden weiter für einen Anstieg der Komplexität sorgen. Nicht erst in der Welt der Cyber-Physical-Systems werden die Kernkompetenzen des Embedded System Software Engineerings Spezifikation, Abstraktion, Modellierung und Analyse heißen. Model Driven Systems und Software Engineering (MDSE) ist bereits heute zur Methode des zukunftsweisenden Engineerings geworden.

In allen Phasen ihrer Veränderung hin zur modellgetriebenen Entwicklung unterstützt Willert Software seine Kunden seit Jahren mit Coaching, Training und Beratung. Ebenso wichtig: Wir beraten bei der Auswahl der richtigen Entwicklungswerkzeuge. Wir entwickeln Frameworks für ihre Microcontroller.

Und wir sind dabei, wenn sich Entwicklungsteam zum ersten Mal mit dem Thema Modellierung befassen, wenn sie die grundlegenden Kompetenzen im Team aufbauen (siehe Referenz: Marquardt). Dort wo Modellierung längst zum Standard geworden ist, unterstützen wir erfahrene Teams bei der Auswahl oder mit der Entwicklung ihrer system-spezifischen Hardwareabstraktion in Form von Frameworks und Laufzeitsystemen. Wir sind ihnen kompetente Sparringpartner von Anfang an: Beim Erfassen und Spezifizieren der Anforderungen über den Aufbau der Architektur und dem Design der Software bis zum Test, wie zum Beispiel im Projekt mit unserem Referenzkunden Sennheiser.

Mit unseren Kunden realisieren wir erfolgreiche Projekte des Embedded Systems/Software Engineerings mit den richtigen Tools, Kompetenzen und Architekturen, um Komplexität zu beherrschen.

Andreas Willert

Andreas ist seit 1989 im Bereich Software Engineering tätig. Angefangen im Umfeld C-Programmierung beschäftigt er sich seit 10 Jahren mit Modellierung, Requirements Engineering und Qualitätssicherung im Umfeld von Embedded Systemen. Neben der Tätigkeit als CEO der Firma Willert Software Tools GmbH gibt er seine Erfahrungen in diesem Umfeld als Autor, Trainer und Referent weiter.

Leave us your comment

Discover our webinar

Connect Jira + Polarion ALM to maximize the efficiency of your entire software development process

“Join Robert Baillargeon, Chief Product Officer, to learn how you can connect artifacts in Siemens Polarion ALM to your Jira assets and kickstart seamless collaboration throughout the software development lifecycle. ”

Save Your Spot

Subscribe to our blog

Watch the product demo

OSLC Connect for Jira: integrate Jira with IBM Engineering Lifecycle Management.

Icon_OSLC Connect for Jira_color_144*144px_SodiusWillert_2020_RVB

 

OSLC Connect for Jira leverages Open Services for Lifecycle Collaboration (OSLC) technology to collaboratively allow linking across design and implementation teams and better manage requirements and compliance.

 

 

Most read articles